6 E-Mail-Marketing Trends 2022

Alles bewegt sich, alles entwickelt sich weiter – auch das E-Mail-Marketing. Zeit, sich aktuellen Herausforderungen im E-Mail-Marketing zu stellen. 6 Trends, die wichtig sind.

Barrierefreiheit

Menschen mit Sehschwierigkeiten nutzen oftmals Screen Reader. Damit Newsletter-Content also erfasst werden kann, muss er als Text wahrgenommen werden. Deshalb sollte man keine Inhalte ausschliesslich in Grafiken unterbringen, sondern die untenstehenden Tipps beachten:

  • Übersichtliche Textgestaltung mit viel Whitespace
  • Hoher Kontrast und zurückhaltende Farbgestaltung
  • Korrekte HTML-Formatierung
  • Aussagekräftige Alternativtexte für Bilder
  • Klar erkennbare Buttons und Link

Dark Mode

Der Dark Mode wird bei Nutzern immer beliebter, da dieser meist angenehmer für die Augen ist, besonders wenn das Umgebungslicht eher dunkel ist. Dabei wird die komplette Darstellung auf dem Bildschirm in dunkle Farbtöne getaucht. Die Farben werden invertiert, die Schrift wird hell.
Die Herausforderung? Der Newsletter muss sowohl im hellen als auch im dunklen Modus ansprechend aussehen.

  • Logo, Social Media Icons u.Ä. als pngs mit transparentem Hintergrund einbinden
  • Beachten: Schwarze Bilder sind im Darkmode nicht erkennbar/lesbar
  • Ausreichender Kontrast Schriftfarbe/Hintergrund, damit es auch invertiert gut lesbar ist

Automation

Vor allem im Shop-Bereich, aber auch generell im Verkauf oder im Eventbereich, wird Automation immer relevanter. Unabdingbare Grundlage sind „saubere“ Datenbanken, damit der Auslöser (Trigger) sinnvoll verknüpft werden kann. Eine gute Automation reagiert auf das Verhalten bzw. den Status der Nutzer. Interessenten und Kunden werden bei ihren Kaufentscheidungen begleitet. Die richtige E-Mail ist schon vorbereitet und wird automatisch versendet. Herausforderungen sind:

  • Datenbanken dublettenfrei, zentral gepflegt und sauber halten
  • Schnittstellen zwischen relevanten Systemen einrichten
  • Trigger (Auslöser) intelligent und loopfrei setzen

Individualisierung

Damit Nachrichten eine grosse Wirkung entfalten können, sollten sie so individuell wie nur möglich verfasst sein. Und damit ist nicht nur der korrekte Name des Adressaten in der Anrede gemeint. Sie sollten auch darauf abgestimmt sein, was Kunden tun und wer sich hinter der E-Mail-Adresse verbirgt. Individualisierung ist kein Hexenwerk, auch wenn es sich anfangs komplex anhört. Auch im Geschäftskundenbereich können – ohne große Aufwände –  relevante Zielgruppen definiert und adressiert werden.

  • Datenbanken strukturiert aufbauen und mit Shop, Mailingsoftware etc. sinnvoll verknüpfen
  • In Newslettern zumindest einige Inhalte nach Kaufinteresse, Branche, Alter, Geschlecht, Ort oder Customer Life Cycle ausspielen
  • Kein Gießkannenprinzip bei monothematischen Mailings, sondern individuelle Mailings für relevante Kundensegmente

User Generated Content

Beim User Generated Content werden die Inhalte von Nutzern oder Käufer eingebaut. Die beliebteste Methode ist es, Kundenbewertungenprominent in E-Mails zu platzieren. Ein lobender Kommentar über Produkte oder Dienste wirkt authentisch und schürt Interesse.

  • Nutzer und Käufer zu Bewertungen animieren
  • Auf seriöse Bewertungsplattformen hinweisen
  • Authentische Kommentare weiterverwerten

Datenschutz und Privatsphäre

Das Thema Datenschutz bleibt weiterhin ein Dauerbrenner – auch im E-Mail-Marketing. Es ist nicht erlaubt, Daten ohne Double Opt-in zu sammeln oder ohne Erlaubnis des Betroffenen detaillierte Nutzerprofile zu erstellen. Für E-Mail-Tracking sollte beim Anmeldeprozess die Einwilligung der Nutzer eingeholt werden. Die Verwendung einer seriösen, deutschen oder zumindest europäischen Mailingsoftware ist beinahe unabdingbar, da diese laut geltendem Recht aufgebaut ist. Technische Standards bei der Datenverarbeitung werden so automatisch erfüllt und als Versender ist man auf der sicheren Seite.

  • Transparente Double-Opt-In Einwilligungsprozesse zum Newsletter-Bezug
  • Tracking-Erlaubnis einholen oder einfach nicht personalisiert tracken
  • Professionelle deutsche, zumindest europäische, Mailingsoftware nutzen
  • Löschfristen von Kundendaten beachten
  • Abmeldungen und Beschwerden systemübergreifend pflegen

Das sind die sechs wichtigsten Trends im E-Mail-Marketing. Weitere Fachartikel und den kostenlosen Leitfaden „E-Mail-Marketing kompakt“ gibt es auf https://www.postina.net/.

Photo by Brett Jordan on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Unterstützt durch

StadtBranche.ch Online-marketing Schweiz