Corporate Blog: Diese Tipps zum Content Marketing steigern den Unternehmenserfolg

Abonnieren Sie wöchentliche Updates

Teile diesen Artikel

Mit dem neuen Jahr sollte sich jedes Unternehmen auch an neuen Ansätzen und Methoden versuchen. Da das Content Marketing aufgrund der immer strengeren Datenschutzregeln eine Rückkehr erlebt, lohnt es sich aktuell, einen Corporate Blog zu planen. „Um den Austausch mit Mitarbeitern, Kunden und Interessenten zu fördern, können B2B-Unternehmen einen Unternehmensblog aufbauen und ihn als Kommunikationsinstrument verwenden“, erklärt Marketingexperte Phil Poosch.

Er führt weiter aus, dass der Blog neben dem Kommunikationsinstrument auch als Marketingtool nutzbar ist und für viele B2B-Unternehmen viele Vorteile bietet. Wie der Unternehmensblog zu einem effizienten Marketing- und Kommunikationsinstrument wird, erklärt er in folgendem Beitrag in 5 Tipps.

Tipp 1: Vertrauen steigern mit eigenem Corporate Blog

Speziell im B2B-Sektor ist der Corporate Blog ein unerlässlicher Kommunikationskanal: Er bricht als Marketinginstrument die starren Formen der traditionellen Unternehmenskommunikation auf – dabei sind die Schlüsselwörter Nahbarkeit und Interaktion.

Da der Blog Beziehungen zu Geschäftspartnern und Kunden aufbaut, wirkt er sich zudem positiv auf den Vertrieb aus. Der Blog sollte deshalb keinen Produkt- und Leistungskatalog in den Mittelpunkt rücken und stattdessen Einblicke in das Unternehmen geben. Wie beim Vieraugengespräch zählen auch hier Erfahrungswerte.

  • Wie sind die konkreten Prozesse im Unternehmen?
  • Wie laufen Dienstleistungen ab?
  • Wie entstehen neue Produkte?
  • Wo liegen die wichtigsten Einsatzgebiete?
  • Welche Formen der Zusammenarbeit haben sich bewährt?

Diese Informationen schaffen Vertrauen. Kunden wissen besser einzuschätzen, was sie in der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen erwartet.

Tipp 2: Interaktion ermöglichen

Wie in der Offline-Welt ist auch auf dem Blog ein reger Austausch essentiell: Das schafft entspannte Kommunikation. Um das zu ermöglichen, bieten sich einerseits Kommentarspalten an. Besucher können dort Fragen stellen oder eigenes Know-how einbringen. Erbetenes Feedback durch angebotene Konversionselemente erhöht außerdem die Chance, mit den Blogbesuchern in Kontakt zu kommen.

Tipp 3: Traffic erhöhen mit attraktiven Themen

Der Blog sollte ein Anziehungspunkt für die eigene Zielgruppe werden. Um das zu erreichen, müssen die richtigen Themen ausgewählt werden: Aktuelle Themen sind hierfür besonders gut geeignet: Schließlich sind Probleme wie globaler Ressourcenschwund oder logistische Herausforderungen für viele Menschen interessant. Formuliert das Unternehmen eine eigene Position, regt das die Blogbesucher zum Gespräch an.

Zudem gibt es in jeder Branche Experten oder Sprecher, die bekannt sind und Reichweite haben. Ein Interview mit ihnen kann den eigenen Traffic stärken und hilft, sich auf dem Markt zu positionieren. Eine dritte Variante ist, branchenspezifische Themen mit viel Traffic auch selbst zu präsentieren und sich damit den Traffic auf dem eigenen Blog zunutze zu machen.

Tipp 4: Die Inhalte spannend präsentieren

Speziell im B2B-Sektor sollte der Content aus der Sichtweise von Geschäftspartnern oder Kunden geplant werden: An welchen Themen sind Geschäftsführer, Vertriebs- oder technische Leiter interessiert? Um sie thematisch abzuholen, sollten alle Einstiegsthemen und Einsatzgebiete berücksichtigt werden. Hier folgen Beispiele, wie das gehen kann:

  • Nachfragen zu DIN-Normen, ISO-Anforderungen, Bearbeitungsweisen, logistischen Abläufen zum Thema machen – je nachdem, was die Branche bewegt.
  • Die eigenen Mitarbeiter im Unternehmen einbeziehen. Das kann die Fachmeinung des eigenen Technikers ein oder Angestellte bekommen die Position eines Fachredakteurs. Aussagen von Mitarbeitern lassen als Zitatkacheln anzeigen. Besonders wichtig ist die Authentizität – die Maßnahmen müssen glaubwürdig sein.

Tipp 5: Immer auf das Ziel Konversion achten

Ziel des Blogs ist der Aufbau von Kunden- und Geschäftsbeziehungen. Dazu muss die Chance zur Konversion stets eingeräumt werden: Neben Feedback- und Kommentarangeboten helfen auch Buttons, die eine Kontaktaufnahme oder einen Rückruf anbieten. Außerdem sind Blogbeiträge zu Themen nützlich, für die das Unternehmen eigene Lösungen und Produkte anbietet. Führt ein Link von der Themenseite zur Produktseite, steigert das die Vertriebschancen deutlich. Nebenbei erfüllt die interne Verlinkung auch Google-Kriterien für die Suchmaschinenoptimierung.

Über Phil Poosch:

Phil Poosch ist Marketingexperte mit den Schwerpunkten Online-Marketing und Neukundengewinnung. Er verhilft B2B-Unternehmen zu mehr Wettbewerbsfähigkeit und weiß, wie sie Wachstumspotenziale per Internet besser nutzen können.

  • -->

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Unterstützt durch

    StadtBranche.ch Online-marketing Schweiz